Ein Schuljahr lang „Grünes Klassenzimmer“

15. Mai 2014 | Von | Kategorie: Regional, Vogelsbergkreis

Klima, Wärme, Energie: Nachhaltigkeit erlebbar gemacht

vb-kreisALSFELD (vb) – Erster Kreisbeigeordneter und Jugenddezernent Peter Zielinski besuchte die Stadtschule Alsfeld, um sich dort in der Praxis ein Bild vom „Schuljahr der Nachhaltigkeit“ zu machen. „Es freut mich sehr, dass wir zum ersten Mal auch hier in unserem Kreis von dem Projekt des Hessischen Umweltministeriums profitieren können und nicht nur die Ballungsräume“, so Dezernent Zielinski.

Das Schuljahr der Nachhaltigkeit ist eines von vier Teilprojekten der „Bildungsoffensive Nachhaltigkeit Hessen“, das in sechs Modellregionen durchgeführt wird. Im Vogelsbergkreis sorgt das AZN Natur-Erlebnishaus für die Umsetzung: Bettina Dören vom AZN ist an fünf Unterrichtstagen bei den Schülern der Jahrgangsstufe 3-4 und hilft mit einfachen Versuchen dabei, dass die Kinder Themen wie Klimawandel, Wärme, erneuerbare Energien oder Bekleidung begreifen und verstehen lernen.

An jedem der fünf Tage wird ein anderes Thema behandelt, vier Unterrichtsstunden lang werden Sachen ausprobiert, Ergebnisse notiert und besprochen. „Heute steht das Thema Wärme auf dem Plan“, erklärt Bettina Dören, „in den Versuchen hier geht es zum Beispiel um Wärmeleitung, Dämmung, aber auch um richtiges Lüften und Anziehen.“

1KBDörenSchüsseln vbEine Aufgabe war es, mit der Hand verschiedene Materialien – von Metall über Plastik bis Kork und Filz – zu fühlen und sie der gefühlten Wärme nach zu notieren. Ganz klar: Metall fühlt sich wesentlich kälter an als Filz oder Kork. Aber dann kam das digitale Thermometer ins Spiel und zeigte: das Gefühl täuscht, es gibt so gut wie keine Unterschiede. Woran liegt dann das unterschiedliche Wärmegefühl? Auch winzige Sonnenkollektoren für die Finger wurden gebastelt oder anhand eines Stabversuchs die Wärmeleitfähigkeit verschiedener Materialien getestet.

Die Expertin des AZN Natur-Erlebnishauses führt die Lernwerkstätten und Exkursionen in enger Absprache mit den Klassenlehrern durch, die Verknüpfung zum Unterricht stellen die Lehrer her. Zur Unterstützung werden Materialien und Fortbildungen angeboten. „Wir testen noch aus, welche Themen sich besonders gut eignen, welche weniger. Dabei haben wir auch mit den anderen Umweltzentren mehr Austausch und lernen voneinander“, ergänzt die Naturpädagogin.

Weitere Informationen: www.anu-hessen.de (Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Hessen e.V.); www.azn-vogelsberg.de (Ausbildungszentrum für Natur- und Umweltbildung im Vogelsbergkreis)

Bildunterschrift: Versuch: Eine Hand im heißen, eine im kalten Wasser – wie fühlt sich das nachher in der Schüssel mit lauwarmem Wasser an? Dezernent Peter Zielinski und Bettina Dören schauen den Testerinnen über die Schulter. Foto: Gabriele Richter, Pressestelle Vogelsbergkreis